IBCS-Insights

Plattform für
regelmäßigen
Austausch

Visualisierungsgemeinschaft

Die Erstellung aussagekräftiger Berichte und Analysen bekommt neuen Schub: Die International Business Communication Standards (IBCS) bieten eine praktische Plattform für den regelmäßigen Austausch der Anwender.

Mehrwerte für
Unternehmen

Die Arbeit der «IBCS Association» (IBCS-A) und ihrer Community unterstützt Unternehmen bei der Aufgabe, eine fachbereichsübergreifende Geschäftskommunikation aufzubauen. Mit den International Business Communication Standards (IBCS) veröffentlicht die IBCS-A ein Referenzwerk für das Reporting, das aufgrund der hohen Dynamik der heutigen Wirtschaft und der zunehmenden Digitalisierung immer komplexer wird – bei kontinuierlich steigenden Ansprüchen der Anwender im Unternehmen.

Visualisierungsgemeinschaft.

Artikel im BI-Magazine 01/2016

Beteiligung und
Zertifizierung

Orientierung bietet das Zertifizierungsprogramm für Berater und Softwareanbieter. Die Zertifizierungen garantieren Unternehmen Umsetzungskompetenz in Bezug auf die hohen qualitativen Ansprüche des Regelwerks und erleichtert Anwendern die Suche nach passenden Dienstleistern. Softwareanbieter unterziehen sich einem umfangreichen Testzyklus, der die IBCS-konforme Umsetzung von BI-Applikationen, aber auch ergonomische Aspekte bei der Arbeit mit den BI-Tools prüft.

Die IBCS sind ein lebender Standard, der durch Beteiligung der aktiven Mitglieder und durch Fachfragen vieler Fachanwender kontinuierlich aktualisiert wird. Im „IBCS Report Design Forum“ auf LinkedIn beschäftigt sich die Community mit aktuellen Herausforderungen der visuellen Geschäftskommunikation und sammelt Ideen für die Lösung von Darstellungsproblemen. Auf der IBCS Annual Conference werden diese Ideen zur Diskussion gestellt.

IBCS Annual Conference 2016 | Warsaw

Die IBCS gewinnen internationale Aufmerksamkeit – in Seminaren und auf Konferenzen. Nach Vorträgen von Andrej Lapanje in der McKinsey Zentrale in New York und einer Roadshow, die Jürgen Faisst in die USA und nach Kanada geführt hat, findet bereits die zweite IBCS Jahrestagung im europäischen Ausland statt: in Warschau. Hier trifft sich die IBCS-Community, um Keynotes von Dietmar Meyersiek, Rolf Hichert und Dietmar Pascher zu folgen und die Weiterentwicklung der IBCS-Standards zu diskutieren.

In 4 Breakout Sessions behandeln die Anwesenden aktuelle Diskussionsbeiträge aus dem Forum und erweitern den Standard so um neue Lösungen zur Darstellung von Reports und Analysen. Moderiert werden die Breaktout Sessions von aktiven Mitgliedern der IBCS, die durch langjährige Erfahrung in Visualisierungsprojekten oder bei der Entwicklung von Lösungen für Kunden mitgewirkt haben.

Breakout Sessions

Wie sollen Szenario-Analysen und semantische Achsen dargestellt werden? Welche Informationen gehören in ein Titelkonzept? Wie kann ich verschiedene Einheiten von Kennzahlen visuell unterscheidbar machen? Oder welche Punkte muss ich bei interaktiven Dashboards berücksichtigen? Auf den 4 fachlichen Workshops befasst sich die Community mit diesen Fragen. Einige der besten Ideen werden nun in die kommende Version der IBCS-Standards integriert – wir werden darüber berichten, welche Mehrwerte Sie aus den neuen Punkten ziehen können.

Für die Anwender der Standards in Unternehmen und alle Interessierten wird mit dem neuen Release der Standards jedenfalls ein noch weiter gereiftes und praxisbewährtes Werk für Reporting zur Verfügung gestellt. Dazu haben sie selbst mit ihrer Beteiligung auf dem LinkedIn Forum, aber auch die Mitglieder der IBCS Association mit ihrer Expertise beigetragen…und vielleicht das eine oder andere polnische Bier bei gutem Essen in einer schönen Stadt.

Title Standards

Arne-Kristian Schulz moderiert die Breakout Session zu den „Title Standards“

Keynotes

Neben einem spannenden Rückblick auf die Entwicklung der IBCS durch Prof. Dr. Rolf Hichert haben Keynotes von Ex-McKinsey-Partner Dr. Dietmar Meyersiek und Dietmar Pascher von der Akademie der Controller begeistert.

Woher kommen die Ideen für die IBCS? Wie haben diese sich im laufe der Zeit zu einem umfassenden Werk entwickelt? Prof. Dr. Rolf Hichert blickt in seinem Vortrag „Where do we stand today?“ auf die Gründung der IBCS zurück, die ihren Ursprung während seiner Zeit bei McKinsey fand. Dort trifft Rolf Hichert auf inspirierende Persönlichkeiten wie Barbara Minto, Gene Zelazny und Edward Tufte und freundet sich mit dem Gedanken guter Visualisierungen an. Es folgen die bekannten SUCCESS-Rules mit ihren Seminaren und schließlich 2014 in Partnerschaft mit Jürgen Faisst die Gründung der IBCS Association.

Dr. Dietmar Meyersiek fesselt die Teilnehmer mit seiner Keynote „From charts to in sight and action“. Die Qualität der Geschäftskommunikation hat demnach in den vergangenen Jahren erhebliche Fortschritte gemacht. Er zeigt, dass hocheffiziente Problemlösungsmethoden und die Analyse bisher ungenutzter Datenquellen (u.A. Big Data) in der heutigen Zeit wettbewerbsentscheidend sind. Doch erst durch eine gezielte Fokussierung auf Problemlösungen können Unternehmen Mehrwerte erzielen – es gilt, mit Hilfe von Situationsanalysen Probleme zu verstehen und Lösungen zu identifizieren und zu vergleichen. Auf der Grundlage dieses Wissens und mithilfe moderner Visualisierungen können Entscheider zielführende Steuerungsimpulse für ihr Unternehmen setzen.

Dietmar Pascher stellt ein Visualisierungsprojekt der Stadt Graz vor. Das Projekt demonstriert, dass bei einer Umstellung des Reportings nach den IBCS-Standards nicht bloß ein Redesign passiert, sondern die ganze Firma mit ihren Wertschöpfungsprozessen involviert wird. Erst mithilfe eines kulturellen Wandels lassen sich die Potentiale einer einheitlichen visuellen Geschäftskommunikation abrufen – indem fachbereichsübergreifend und interdisziplinär gearbeitet wird.

Social Media